Mit der Erkältung war das schon eine Qual nach Bern zu kommen. Zudem hat sich das Wetter auf dem Weg geändert. 120 km nach Bern nur im Regen… Meinem Weggefährten Petrus hat’s wohl in Frankreich besser gefallen… Durchgeweicht und verschwitzt bei 12 Grad in Bern angekommen, wünschte ich mir nur noch eine warme Dusche. Die war so gut, dass ich nach einer halben Stunde immer noch nicht raus wollte! Mit’m Pierre hatte ich ein kleines Kommunikationsproblem. Er wohnt außerhalb der Stadt in den Bergen. Also stieg ich in einer Jugendherberge ab, 35 €, willkommen in der Schweiz…! Dieses Land ist definitiv das Teuerste auf der Reise!
Pierre kam am nächsten Tag mit seinem Rad und übernachtete ebenfalls in derselben Jugendherberge. Es war fantastisch, ihn wieder zu sehen! Aus dem Abend wurde ein früher Morgen, hab schon lang nimmer so gelacht wie in der Zeit! Am nächsten Morgen, etwa nach 4 Std. Schlaf, wurden wir unsanft geweckt. 10 Uhr auschecken, rief eine Dame, die grad zu Tür rein ist. Ganz benommen mit kleinen Gleichgewichtsstörungen ging es dann nach Interlaken. Der erste gemeinsame Tag auf dem Rad seit Tibet! Das Wetter war auf unserer Seite und nach den ersten Kilometern fanden wir unseren Tritt wieder. Schöne Landschaften, schönes Wetter und gute Stimmung machten den Tag zu einem der Schönsten seitdem ich wieder in Europa bin! Danke Pierre! Leider musste er am Abend mit der Bahn zurück, die Arbeitswelt rief.

Am selben Abend kam Bubu mit dem letzten Zug an. Es ist zwar grade ein Monat her, dass wir uns gesehen haben, dennoch war es eine kleine Zitterpartie, am Bahnhof auf sie zu warten… Wie 15-Jährige fuhren wir zum Campingplatz, sie auf dem Lenker und ich am Strampeln! Für Terra Premiere, war aber kein Stück bockig :-)
Am nächsten Abend ein weiterer Besuch! Nicki und Steffi kamen ebenfalls übers Wochenende! Was soll ich nur sagen, mir fehlen da ein bisschen die Worte… Nach dem Röstigraben spricht man schon Deutsch, die Frau kommt mit dem Zug und nicht mehr mit dem Flugzeug. Freunde fahren nur ein paar Std. Auto und steigern die Vorfreude auf die Heimat um ein Vielfaches! Danke für den Besuch, Danke für die Zeit und ein besonderer Dank an Nicki. MERCI FÜR DAS GEILE BIER!!!!!!!

Nun bin ich grad an Luzern vorbei und morgen die letzte Nacht in der Schweiz! Meiner Erkältung geht’s nach dem Wochenende schon wesentlich besser! Nur das Wetter… Jetzt werd ich gemütlich ausfahren. Die letzte Woche einer unglaublichen Reise ist angebrochen! Noch ist mir das nicht bewusst, aber es fängt an… Am Samstag hab ich vor, gegen 18 Uhr am Viktus anzukommen. Nur sind da an der Isar viele Biergärten und einige wollen entgegenfahren. Gleichgewicht auf zwei Rädern, es könnte schwierig werden :-)

Bis die Tage!

English:

Switzerland!

With the flu it was a real pain to get to Berne. Additionally, the weather changed during the way. 120 km after Berne it was just raining… My companion Petrus seemed to like France better… Soaked with rain and sweat I arrived at Berne where it was 12 degrees and I simply longed for a hot shower. It was so good that I didn’t want to come out of it after half an hour! I had a little communication problem with Pierre. He lives outside the city in the mountains. Therefore, I stayed at a youth hostel, € 35, welcome to Switzerland…! This country definitely is the most expensive on my journey!
The next day, Pierre visited me with his bike and also stayed at the same youth hostel. It was great to see him again! The evening became early morning; I haven’t laughed like that since our last time! The next morning, after approximately 4 hours of sleep, we were woken up unpleasantly. Check out at 10, a lady shouted who just came in. A little dizzy and with minor disturbances in balance, we went to Interlaken. The first bike day together since Tibet! The weather was on our side and after the first kilometers, we got back to our biking routine. Beautiful scenery, nice weather and good spirits made this day one of the best since I’ve been back to Europe! Thank you, Pierre! Unfortunately, he had to go back in the evening by train, work was calling.

The same evening, Bubu arrived with the last train. Only one month has passed since we saw each other. However, it was bit of a nail biter to wait for her at the train station… Like 15-year olds we cycled to the camping place: she sat on the handlebar and I was pushing the pedals! That was premiere for Terra but it wasn’t mulish at all :-)
The next evening, another visit! Nicki and Steffi also came over for the weekend! What shall I say; I’m a little speechless… Beyond the “Röstigraben”, German is spoken, my girlfriend takes the train instead of the plane. Friends go on a car trip of only a few hours and increase my anticipation towards home by dimensions! Thanks for the visit, thanks for the time and special thanks to Nicki: THANK YOU FOR THE GREAT BEER!!!!!!!

Now I’ve just passed Luzern and will spend the last in Switzerland tomorrow! My flu has become considerably better after the weekend! Only the weather… Now I will trail off without hurry. The last week of an incredible journey has begun! I still haven’t recognized it but it is beginning… I intend to arrive at the Viktualienmarkt on Saturday at 6 pm. But there are many beer gardens along the Isar River and some friends want to meet me on my way. Balance on the bike might become a challenge :-)

See you soon!