Am Grand Canyon angekommen, suchte ich einen Supermarkt auf, um mich für die Nacht mit Essen und Gerstensaft einzudecken. Dort fragte ich einen Mitarbeiter in meinem Alter nach einem netten Spot zum Campen. In der Nähe soll’s nicht möglich sein. Es ist verboten und die Ranger verteilen Strafzettel… Im gleichen Atemzug lud er mich zu sich in die WG ein! Ich beschloss, mir die Gegend erst mal anzuschauen und dann eventuell zurückzukommen, was dann auch der Fall war. Entlang am Canyon hatte ich links und rechts keinen ruhigen coolen Platz am Abgrund gefunden. Hätte weiter wegfahren sollen… Jedenfalls war die WG von Pasquale und Joe eine klasse Alternative! Wir hatten einen coolen Abend und lecker Essen. Dabei erzählten sie von anderen seltsamen Leuten, die am Canyon ankamen und die sie dann beherbergten. Zum Beispiel zwei Mädels aus Kasachstan, die vor zwei Monaten Schlafsäcke kaufen wollten, um im Auto zu übernachten.
Jungs, Fettes merci, es war saucool bei euch! Ihr, eure Gegend und der Grand Canyon seid einfach atemberaubend!

Tag zuvor am Bahnhof lernte ich ein junges Ehepaar aus Phoenix kennen, Lauren und Rob. Wir unterhielten uns kurz über die Reise und die schlechte Verbindung nach Holbrook. Darauf luden sie mich ein, mich nach Flagstaff mitzunehmen, von wo ich mit dem letzten Bus rüber gekommen bin. Davor waren wir Essen und lernten uns näher kennen. Da fühlte ich Gastfreundschaft, die ich in der Form nur in Russland kennengelernt habe. Menschen, denen ich hier bisher begegne, machen die Reise um Welten interessanter und lebenswerter! Merci auch an der Stelle!

Von Holbrook ging es dann weiter über die Ausläufer der Rockies bis nach New Mexiko. Auf der Strecke begegnete ich dem ersten Radnomaden in USA. Remi aus Kanada ist seit beinah einem Jahr unterwegs durch Nord- und Südamerika, ein klasse Typ (www.remilafreniere.com)! Kurz darauf ein Freak aus LA. John ist zu Fuß mit einem Kinderwagen von der Westküste zur Ostküste unterwegs (www.runvb2vb.com)! Der Kinderwagen dient als Packesel mit allem Notwendigen, den er vor sich herschiebt. Daumen hoch! Als ob das nicht genug wäre, kamen mir zwei Radler in New Mexiko kurz vor Roswell entgegen. James und Wayne radl’n quer durch USA für einen humanitären Zweck! Auch hier Daumen hoch (www.dtdbfoundation.com)!
Etwa 70 km nach Roswell kam mir ein hupendes Auto entgegen. Ron, Simons Dad, war klar und deutlich grinsend am Steuer zu erkennen. Was für ein Typ. Macht sich da auf den Weg, um mich kurz vor Texas abzufangen und mir glei mal eine Sightseeing-Runde zu geben?!? Es war eine Riesenfreude für mich, ein vertrautes Gesicht zu sehen! Kurzerhand war Terra im Auto und wir auf dem Weg nach Canyon, Texas zu den Campbells!

Phänomenale Landschaften, fantastische Leute!

English:

Like the country so the people…

Having arrived at the Grand Canyon, I went to a supermarket to stock up on food and beer for the night. There I asked a staff member of my age where there was a nice spot for camping. It wasn’t possible nearby. It is forbidden and the rangers give out tickets… At the same moment, he invited me to his shared apartment! I decided to first check out the surroundings and to possibly come back, that was the case then. Right and left along the Grand Canyon I couldn’t find a quiet nice place at the precipice. I should have continued… Anyway, the shared apartment of Pasquale and Joe was a super alternative! We had a cool evening and delicious food. They were telling me about other strange people who arrived at the Canyon and whom they sheltered. For example, two girls from Kazakhstan who wanted to buy sleeping bags to sleep in the car.
Boys, thank you so much, it was a blast! You, your surroundings and the Grand Canyon are simply awesome!

The day before I had got to know a young married couple, Lauren and Rob from Phoenix. We talked about the journey and the bad connection to Holbrook. Upon this, they invited to take me to Flagstaff with them from where I had arrived with the last bus. I felt such hospitality which I only experienced in such form in Russia. People I have encountered here up to now make the journey and life much more interesting! Having said this, thank you!

From Holbrook on I continued via the foothills of the Rockies until New Mexico. On my way I got to know the first bike nomad in the US. Remi from Canada has been on his way through North and South America for almost a year; he’s a cool guy (www.remilafreniere.com)! Shortly after this encounter, I met a freak from LA. John is on his way by foot with a baby buggy from the west to the east coast (www.runvb2vb.com)! The baby buggy is his drudge carrying all the necessary stuff, which he pushes in front of him. Thumbs up! As if this wasn’t enough, two bikers came towards me in New Mexico shortly before Roswell. James and Wayne bike across the US for a humanitarian purpose! Thumbs up for you, too (www.dtdbfoundation.com)!
Approx. 70 km after Roswell, a honking car was coming towards me. Ron, Simon’s dad, could quite clearly be seen behind the steering wheel. What a guy. He made this trip to head me off closely before Texas and to give me a sightseeing tour right away?!? It was a great pleasure to see a familiar face! On the spot, Terra was in the car and off we went to Canyon, Texas to the Campbell’s!

Phenomenal landscape, fantastic people!