Das war mal wieder ein kleiner Schock. Wir wollten zur weltberühmten Full Moon Party und dort das Neujahr feiern. Auf dem Weg vom Hafen gab es teilweise Steigungen von 20 % – verrückt! Nun war alles am Strand „Haad Rin“ gnadenlos ausgebucht. Da sahen wir eine kleine Bucht, quasi schräg gegenüber, mit einem Schriftzug „Camp“. Nach kurzen Gesprächen mit den Locals war klar, die erreicht man nur mit dem Boot. Wie wahr. Man muss an Dschungel, Fels und Affen vorbei. Es hat nicht lang gedauert, da waren wir mit dem bunten Partyvolk überfordert und beschlossen, dort am Camp zu zelten. Die Räder stellten wir bei der Polizei unter und machten uns auf den Weg. Es hatte einen Touch von der Wies’n. Mordsverhandlungen mit dem Shipmaster vom kleinen Boot. Die Preise schwankten sehr, es war das Event des Jahres und jeder hat nur Kohle im Kopf. Schon bemerkenswert, wie die Gier und Alkohol die Menschen verändert… Am Camp angekommen, begriffen wir sehr schnell, dass Sirna, ein Russe mit seiner Frau in unserem Alter, Idealisten sind. Ohne große Mittel, abgeschnitten von der Zivilisation ein solches Projekt zu starten, ist schon sehr gewagt! Dennoch, alter Schwede, Respekt! Ein eigenes Boot wäre schon eine Unabhängigkeit von den dreisten Bootsfahrern. Um dort wegzukommen, muss man einen großen Pfeil schreiend und pfeifend in die Höhe halten. Wenn man Glück hat, kommt dann auch einer. Am ersten Januar haben wir es den ganzen Tag vergeblich versucht. Am Ende blieben wir noch eine Nacht. Den Rest des Tages machten wir den Strand sauber, die erste gute Tat des Jahres! Trotz aller Schwierigkeiten war das schon was sehr Besonderes, alleine mit dem Paar aus Russland an dem sonst menschenleeren Strand ins neue Jahr zu feiern. Die Musik war gut zu hören und für das Feuerwerk war das quasi die Pole Position! Zurück in der Zivilisation waren wir saufroh über unseren einsamen Strand der letzten Tage. An der Stelle danken wir dem russischen Pärchen und drücken die Daumen! Die Straßen rochen wie Indien in der Mittagshitze, alles total vermüllt. Viele nehmen ein Andenken mit nach Haus. Zerschnittene Füße durch die vielen Scherben am Strand und Straße. In diesen Momenten vermissten wir Ko Tao sehr und hofften, auf Ko Samui Ähnliches zu finden.

English:

Ko Phangan

Again, this was a little shock. We wanted to go to the world-famous Full Moon Party and celebrate the New Year there. On the way to the port there were ditches up to 20% – crazy! Well, everything on “Haad Rin” Beach was fully booked to the last place. Then we saw a little bay, quasi diagonally opposite, with the letters “camp”. After shortly talking to the locals it was clear that the bay can only be reached by boat. True enough. You have to pass jungle, rocks and apes. It didn’t take long until we were overstrained by the variegated party folks and decided to camp out in the camp area. We stored our bikes at the police and set off. It was a little bit like the “Wiesn”. Tough negotiations with the shipmaster of the small boat. Prices fluctuate very much due to the event of the year and everyone has only money on their minds. Remarkable how greed and alcohol change people… When arriving at the camp, we quickly realized that Sirna, a Russian, and his wife of our age are idealists. It is very brave to start such a project if you have no large funds and if you are cut off from civilization! Nevertheless old chap, respect! Even an own boat would mean independence from the impudent boaters. In order to leave, you have to hold up high a large arrow, thereby screaming and whistling. If you’re lucky, someone picks you up. On 1 January we tried in vain all day. In the end we stayed another night. The rest of the day we cleaned the beach, the first good deed of the year! Despite all difficulties, it was very special to celebrate the New Year alone with a Russian couple on a usually deserted beach. The music could be well heard and for the fireworks we virtually held the pole position! Back in civilization, we were just happy about our lonely beach of the past days. At this point we thank the Russian couple and keep our fingers crossed for them! The streets smelled like India in the midday heat and everything was clogged with garbage. Many take a souvenir home. Cut feet due to the many broken pieces of glass on the beach and in the streets. In moments like these we missed Ko Tao very much and hoped to find something similar on Ko Samui.