Servas EU!

Servas EU!

Woran merkt man, dass man zu lange in einem Land ist? Nun, spätestens wenn man anfängt, die Sprache zu sprechen… Morgen werde ich kurz vor der Grenze die letzte Nacht in der EU verbringen. Rumänien zeigte mir grad in den letzten Tagen seine hässlichen Seiten. Zunächst war der Nordwesten ganz nett und die Karpaten haben mich stark an die Heimat erinnert.
Meine geplante Nacht auf einem Gipfel tauschte ich mit einem Bad in dem wohl größten Gebirgssee Mittelrumäniens. Das war auch schon eine totale Fehlentscheidung. Der scheinbar klare Bergsee entpuppte sich als Müllsee… Somit werde ich wohl erst im Schwarzen Meer baden gehen. Das Essen ist auch nicht mehr das, was es im Norden war. Kleinere, halb fertige Portionen zum selben Preis… Die Hundeangriffe sind mittlerweile an der Tagesordnung und es gibt kein Kaff ohne Bettler… Es wird Zeit, hier wegzukommen!

Kurz vor Roman traf ich einen Mann mit vollgepacktem Rad, der einen Platten hatte. Es war ein Deutscher, klar… Dietrich kommt aus Halle und will bis an die Krim fahren. Da haben wir die nächsten Tage wohl denselben Weg! Im Gegensatz zu ihm hatte ich mehr Glück. Er wurde von Zigeunern überfallen. Die entwendeten nichts Besonderes, nur Werkzeug und Sonnenschutz. Eine Seitentasche war wohl leicht zugängig…

Dank dieser Begegnung kann ich euch auch die Bilder der letzten Tage auf die Seite setzen, er hat nämlich einen Laptop dabei!!

An der Stelle grüße ich noch ein Pärchen aus Berlin! Sie waren zum Wandern da, einer der seltenen Begegnungen in Rumänien.

Bis bald!

PS: Ist das geil, schmerzfrei zu radl’n und der Sommer ist da!!! :-)

English:

Bye-bye EU!

How do you recognize that you’ve spend too much time in a certain country? Well, you know it once you start speaking their language… Tomorrow I will spend the last night within the EU close at the border. Romania has shown me its ugly side especially during the last few days. First, the northwest was nice, and the Carpathians strongly reminded me of my home country.
I changed my planned night on a peak with a bath in the probably largest mountain lake in central Romania. And that was a poor choice. The apparently clear mountain lake turned out to be a lake full of garbage… Therefore, the earliest opportunity to take a swim will be in the Black Sea. Food is not what it was like in the north. Now I get portions that are smaller and medium done for the same price… Dog attacks have become daily occurrences now, and there aren’t any hick towns without beggars… Time to move along!

Shortly before Roman, I met a man with a fully packed bike having a flat tire. He was German, of course… Dietrich is from Halle and wants to cycle to the Crimea. I guess we’ll have the same way for the next days! Compared to him, I was luckier. Gypsies robbed him. They didn’t take anything special, only tools and sunscreen. I suppose one side bag was easily accessible…

Thanks to this encounter, I can post the pictures of the last days for you because he has his laptop with him!!

At this point I would like to greet a couple from Berlin! They went hiking here; one of the seldom encounters in Romania.

So long!

PS: It’s just aces to cycle pain-free, and it’s summer time!!! :-)

No Comments

Post a Comment