Nach einem 30-stündigen Trip begrüßte mich Kalifornien mit Regen und Temperaturen um die 15 Grad. Nicht dass ich klagen möchte, aber nach Malaysia mit beinah 40 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit ist das schon recht zapfig. Zudem soll es auch noch so regnerisch bleiben…

Seit nun einer Woche sitz ich hier schon rum und warte auf das Winterequipment aus der Heimat. Langsam wird’s langweilig… USA ist ein weiterer Kulturschock. Es scheint wie im Film zu sein. Das Straßennetz ist in Karo-Rastern angelegt, die Navigation somit kinderleicht. An größeren Kreuzungen Fast-Food-Restaurants, Supermärkte, Waschsalons und vieles mehr. Seit langer Zeit ist jetzt Rechtsverkehr angesagt, die ersten Meter waren bisschen gewöhnungsbedürftig.

LA, eine Stadt mit Kontrasten wie alle anderen bisher, aber nur selten so multikulturell wie hier. Mexikaner, Afroamerikaner, Asiaten und andere bilden das Stadtbild, das auch in der Mode Unterschiede aufweist. Es gibt hier Viertel, da wird’s einem am Tag schon mulmig. Das ist meist aber nur der Gangsterstyle oder gesellschaftliches Gefüge. Nachts ist das schon anders, man sollte nicht unbedingt raus, laut dem Personal vom Hostel…. (Vielleicht liegt es nur an dem Viertel in dem ich bin…?) In Hollywood als Kontrast sieht man hauptsächlich Touris. Klar, der Magnetpunkt der Stadt. Dahinter Beverly Hills und Bel Air mit Wahnsinns-Villen der Reichen, die sich von der Küste über die kleinen Berge erstrecken. Mir persönlich haben hier die Strände am Meisten gefallen. Zwar zu zapfig, um zu baden, aber sehr besonders mit den kleinen Vierteln an den Stränden. Surfer toben in den Wellen, Jogger laufen am Strand, ältere Leute genießen den Sonnenuntergang und am Rand gibt es eine Fahrradstraße, wo man die komplette Küste abfahren kann! Radsport wird hier groß geschrieben, sei es Rennrad oder Mountainbike. Schade nur, dass es kaum vernünftiges Kartenmaterial für Biker gibt… Hab drei Tage lang Läden abgeklappert und überall nachgefragt, Straßenkarten werden schon reichen, wie bisher auch.

Nun hab ich einen großen Hunger nach der großen Weite und der Natur des Landes! Zunächst geht’s ab zum Grand Canyon! Städte werde ich meiden, sie sollen alle ziemlich gleich aussehen…

Die nächste Begegnung – Willi aus Deutschland ist bereits zwei Jahre auf seinem Moped unterwegs!  www.2weltenbumler.de Hat wohl auch die billigste Absteige gewählt…

Zum Schluss, Mario du krasser Typ! Gratulation! Daumen hoch!!!

PS: Dieser Dialekt hier…

English:

Off to the Transamerica!

After a 30-hour trip, California welcomed me with rain and temperatures around 15 degrees. Not that I want to complain – but compared to Malaysia with almost 40 degrees and high air humidity, it’s quite chilly here. Further, the weather is said to remain rainy like this…

For a week now I’ve been sitting here waiting for my winter equipment sent from home. Gradually it’s getting boring… The US is another culture shock. It seems like being in a movie. The road network is arranged in square grids, thus making navigation foolproof. You find fast-food restaurants, supermarkets, launderettes and much more at larger intersections. After a long time, I have to cycle on the right side; I had to get used to it again during the first few meters.

LA is a city with many contrasts just like all other cities before, but only few of them were as multicultural as this one. Mexicans, Afro-Americans, Asians and others form the street picture that also shows differences in fashion. There are hoods that make you feel uncomfortable even during day time. Mostly, it’s the gangster style or the social structure. However, at night it’s pretty different; according to the hostel staff you shouldn’t go outside if you don’t have to… (Maybe that’s just the area in which I stay…?) By contrast, in Hollywood you mainly see tourists. Sure, it’s the city’s center of attraction. Behind it there is Beverly Hills and Bel Air with the incredible mansions of the rich, which extend from the coast to the small mountains. Personally, I like the beaches best here. Though it’s too chilly to swim, it’s very special with the little quarters at the beaches. Surfers enjoy the waves, runners run at the beach, elder people take delight in the sunset and at the side there is a bike street on which you can cycle along the entire coast! Biking is big here, may it be bike racing or mountain biking. But it’s a pity that there are hardly any useful maps for bikers… For three days, I went from shop to shop and asked everywhere, but the street maps have to be sufficient, as they have before.

Now I’m longing for the great wideness and nature of the country! First, I set off to the Grand Canyon. I’ll avoid cities as much as I can; they seem to be looking all the same…

The next encounter – Willi from Germany has been on his way by moped for two years! www.2weltenbumler.de I guess he also chose the cheapest lodging place…

Finally, Mario, that’s awesome! Congratulations! Thumps up!!!

PS: This dialect here…