Indien ist schon gewöhnungsbedürftig. Ganz klar, für Radfahrer ist es  nicht zu empfehlen! Zum Glück gibt’s Nepal als Puffer mit der Akklimatisierung der anderen Art, bevor man auf eine andere Welt prallt. Nach vier Tagen Aufenthalt in Varanasi steigen aber die Neugier und das Interesse. Ich lernte dort supernette Leute kennen, sowohl Touris als auch Locals. Um nur einen zu erwähnen. Ingomar aus Rosenheim. Der erste Bayer seit Europa! Und was für einer. Trainierte letztes Jahr die Jugend bei den Löwen und kam grad aus Nepal, wo er am Annapurna und Everest wochenlang unterwegs war. Einfach ein saucooler Typ!

Interessant in Varanasi war definitiv der Ganges! Zur Monsunzeit steigt der Pegel und überschwemmt Teile der Altstadt – gut an den Bildern zu erkennen (die hohen Mauern der Gebäude). In Varanasi bestattet zu werden ist was Spezielles, hier unterbricht man die Reinkarnation und gelangt sofort ins Nirvana! Es besteht ein dichtes Kastensystem, das schon seit Tausenden Jahren funktioniert, ohne besonderer sichtlicher Veränderungen. Die Gassen mit ihren Menschen und Bäumen, die durch die Häuser wachsen, verleihen einen ganz besonderen Charme. Es ist eine Welt, die für uns übelst arm und chaotisch erscheint, dabei ist sie wahnsinnig reich an Kultur und Geschichte.

Das Fahren fiel mir jetzt ein wenig leichter. War auf dem Highway 2 unterwegs. Hier ist die Straße zweispurig in jede Richtung und damit sehr breit. Manchmal werden daraus fünf Spuren oder es kommen welche entgegen, aber damit kann ich mittlerweile gut leben. Es kam öfter vor, dass mich Motorradfahrer kilometerlang begleiteten und wir quatschten einfach. Zwar das Übliche, woher, wohin, aber für mich eine sehr nette Abwechslung zur Straße und der Wachsamkeit. Wenn ich anhielt, um Wasser zu tanken oder zu essen, waren sofort Menschen da und es wurden mit jeder Minute mehr. Dasselbe auch beim Zelten, sogar nachts kamen Zuschauer und wollten ins Zelt schauen… Als lästig empfand ich das nicht mehr, seit Varanasi wusste ich damit umzugehen…

Es juckt und zwickt in den Beinen, sie wollen brennen und arbeiten! Unglaublich, als ob man im Himalaya einen Motor eingebaut hätte! Wären die Tage nur länger… Die Sonne geht um 17 Uhr unter. Es ist Winterzeit, auch wenn einem das bei 28 Grad echt seltsam vorkommt… Sonst würd’s mich schon interessieren, was machbar ist…?

Bei einer der Pausen außerhalb von Kiosk und Straßenküche, wo man 10 Min alleine ist, kam ein Tuk-Tuk vorbei. Netter Typ, der natürlich dieselben Fragen stellte, aber von einem besonderen Ort in der Nähe erzählte. Es hat nicht lang gedauert, da hat er mich schon eingeladen! Naja, die letzte Einladung war in China, warum nicht… Etwa 20 km nördlich von der NH2 blieben wir in Bothgaya stehen. Sein Bruder hat ein Gasthaus, 300 Rupien die Nacht. Was für ein Fuchs… Nun, der Ort ähnelt Lumbini, viele verschiedene Tempel. Zu der Zeit findet dort zum sechsten Mal das internationale Treffen der Buddhisten statt. Aus aller Welt pilgern sie hierher zum Fuße des Berges, wo einst der Buddha sechs Jahre meditierte. Eine besondere Atmosphäre ohne Spannungen! Leider kam auch dort kein Gespräch zustande. Hätte noch einen Tag dranhängen sollen. Andererseits vielleicht auch gut so, die Antworten wird das Leben schon bringen…

Kurz vor Kalkutta machte ich noch einen Abstecher in Bishnupur, dort gibt es alte Terrakotta-Tempel. Irgendwie hat es mich nicht besonders beeindruckt. Vermutlich ist die Geschichte des Ortes spannender… Nach meiner Rückkehr hab ich so einige Nachforschungen auf dem Zettel.

Ich weiß jetzt, was für mich Reisen bedeutet. Es ist nicht das Ankommen, sondern das unterwegs sein. Ständig neue Sachen und Situationen, Land und Leute hautnah erleben! Wobei Ankommen auch saucool ist, mal spazieren gehen und nicht immer auf das Zeug achten!

Nun bin ich in Kalkutta und organisiere gerade meinen Flug nach Bangkok. Zur Stadt kann ich noch nix sagen, bin gerade eben erst angekommen. Es war eine gute Entscheidung, Indien noch eine Chance zu geben. Mein Bild hat sich ein wenig verändert. Ein ganz klarer Vorteil hier ist, dass man sich um Essen und Trinken nicht kümmern braucht. An jeder Ecke, alle paar Kilometer, ist ein Stand mit leckerem Essen! Manchmal hat das Essen auch Folgen, die ich lieber nicht erwähne… Ein Slogan, der mir nicht aus dem Kopf geht: India = I never do it again! Was das Radfahren betrifft, stimm ich voll und ganz zu!

Namaste!

English:

The second impression

India is a country you really have to get used to. And it is surely not recommendable for biking! Luckily, there is Nepal as a buffer with acclimatization of a different kind before colliding into another world. After a four-day stay in Varanasi, curiosity and interest increase though. I got to know very nice people; tourists as well as locals. Just to mention one of them: Ingomar from Rosenheim. The first Bavarian since Europe! And what a guy! Last year, he coached the youth team at the “Löwen” soccer club and just arrived from Nepal where he had been on his way at the Annapurna and the Everest for weeks. Simply a damn cool guy!

In Varanasi, the Ganges was definitely interesting! During the monsoon time, the water level rises and floods part of the historic city center – this can be clearly seen from the pics (the high walls of the buildings). To be cremated in Varanasi is special because reincarnation is interrupted there and one directly goes into nirvana! There is a compact caste system which has worked for thousands of years without any particular obvious changes. The small alleys with its people and trees growing through houses are especially charming. It is a world that seems thoroughly poor and chaotic to us, but it is extremely rich in culture and history.

Biking was now a bit easier for me. I was travelling on Highway 2. There the street has two lanes for each direction and is thus very broad. Sometimes five lanes are made out of it or someone heads directly towards you, but meanwhile I can live with it quite well. Several times I was accompanied by motorcyclists and we just chatted for kilometers. Although it was the usual – where from, where to – it was a very nice diversion to the street and the vigilance. When I stopped for refilling water or eating, there were immediately people around me, getting more with each minute. The same happened when I camped: Even at night, spectators wanted to take a look into the tent. I didn’t find it annoying anymore because since Varanasi I knew how to deal with it…

In my legs I can feel the urge to move; they want to hurt and work again! Incredible, as if a motor was integrated into them at the Himalayas! I wish the days were longer… The sun sets at 5 pm. It’s winter time here, even if it feels strange with a temperature of 28 degrees. Otherwise I’d would like to know what’s possible…?

During one of the breaks outside of kiosks and street kitchens, where you are alone for 10 minutes, a tuk-tuk came by. A nice guy who of course asked the same questions but also told me about a special place nearby. It didn’t take long until he invited me! Well, I received the last invitation in China, so why not… Approx. 20 km north of the NH2 we stopped in Bothgaya. His brother had a guesthouse for 300 rupees per night. What a smart guy… Well, the place resembles Lumbini, with many different temples. At this time, the sixth international meeting of Buddhists takes place there. People from all over the world make a pilgrimage to this place where the Buddha had meditated for six years. An exceptional atmosphere without tension! Unfortunately, no conversation came up. I should have added another day. On a second thought, may it’s good like this, life will surely provide answers …

Shortly before Calcutta I made a detour in Bishnupur where there are old terra cotta temples. Somehow it didn’t impress me much. The story of the place is presumably more interesting… I’ve added some things to my note pad to research after my return.

Now I know what traveling means to me. It’s not about arriving but about being on the way. All along new things and situations, experiencing customs and cultures first-hand! Although it’s totally cool to arrive somewhere, to take a walk and not to have to pay attention to the stuff!

Now I’m in Calcutta and I’m organizing my flight to Bangkok. I can’t say anything about the city yet as I’ve just arrived. It was a good decision to give India another chance. The picture I have in my mind has changed a little bit. An obvious advantage here is that you don’t have to look after food and drink. In every corner, every few kilometers there is a stand with delicious food! Sometimes, eating this food has consequences which I’d rather not like to mention… One slogan which I can’t get out of my head: “India = I’ll never do it again”! As regards to biking, I totally agree!

Namaste!