Ganz ehrlich, es wird auch echt Zeit! Hier in Golmud auf 2829 hm ist es nachts schon ziemlich zapfig, der Winter steht vor der Tür.

Alles schien so einfach; gehen Sie über Los, ziehen Sie Geld ein und begeben Sie sich nach Lhasa. Soweit war die Ereigniskarte ganz cool, nur ist Lhasa so was wie die Schlossallee… Die ersten Tage verbrachte ich mit der Suche nach einer Agentur, die mir die Genehmigung für Lhasa besorgt. Bei der Ausländerpolizei (PSB) wollte ich mein Visum verlängern und ich wartete auf Pierre.

Nun gibt es mehrere Agenturen mit verschiedenen Preisen. Das Permit gibt’s nur in Verbindung mit einer „Reise“. Man bekommt: Zugticket, eine Führung mit einem eigenen Guide, 3 Nächte im Hotel und das Permit. Dieses Paket kostet zwischen 3000 ¥ und 6000 ¥… Visaverlängerung ist nur eine Woche vor Ablauf möglich, ich hab aber noch 18 Tage… Das reicht aber nicht, weil ich mich in Lhasa ein paar Tage akklimatisieren will und für die Himalaja-Überquerung 15-20 Tage eingeplant habe.

Es ist schon deprimierend hinsichtlich der Kosten und Visa. Mehrere Backpacker, die ich hier kennen lernte, drehen um wegen der Kosten. Was sollte ich machen? China steht nur auf dem Plan wegen dem Dach der Welt! Auch wenn die Menschen freundlich, das Essen und der Tee einfach lecker sind, interessiert mich nur das Gebirge in Tibet! Somit entschied ich mich, zu zahlen…

Der Weg von Golmud nach Lhasa sieht folgendermaßen aus: China International Travel Service (CITS) in der Bayizhong Road 60. Die günstigste Variante, es kostet 3000 ¥ pro Nase und dauert ca. 5 Tage, bis es losgeht. Mein Visum versuche ich in Lhasa zu verlängern, muss mir noch eine Geschichte ausdenken… Ja, ohne blassen Schimmer strandet man zunächst, aber so läuft es schon immer bei mir…

Jetzt mal zu coolen Sachen! Pierre ist angekommen und wir werden gemeinsam das Dach der Welt überqueren! Eigentlich war sein Ziel Lhasa, von wo er zurück in die Schweiz fliegen wollte. Nun weiß er es nicht genau, Nepal, Bhutan, Indien… Man wird’s noch sehen. Ich stell ihn euch mal kurz vor: Pierre ist 52, liebt gute Küche, Radfahren und ist äußerst spirituell. Sein Leben lang schon arbeitet er drei Jahre und begibt sich dann ein Jahr mit dem Rad auf Reisen. Es gibt kaum Länder, die er nicht gesehen hat. Was für ein Typ!

In Golmud lernte ich, wie schon erwähnt, Backpacker kennen. Deutsche auf Asia-Tour, ein französisches Pärchen in meinem Alter, die schon seit sieben Monaten mit dem Rad reisen. Sehr nett, interessant und zugleich a weng traurig war die Begegnung für mich… Ihre Seite: www.artizenvelo.org/blog. Auch sie wollten nach Tibet, radl’n nun über Yunnan…

Jetzt sitz ich hier und hoffe in den nächsten 48 Std. in Lhasa anzukommen. Hab keine Ahnung, was da auf mich zukommt, kann es aber kaum erwarten. Es kribbelt total bei der Vorstellung, endlich wieder zu pedalieren! Andererseits hab ich auch Mordsrespekt vor den 994 km nach Kathmandu, 5 Pässen mit jeweils über 5.000 hm und der Kälte…

In dem Sinne, bis dahin!

English:

Let’s go!

Honestly: It is really time! Here in Golmud at 2,829 meters in altitude it is quite freezing at night; winter is just around the corner.

Everything seemed so easy: Pass “Go”, collect the money and simply go to Lhasa. Insofar, the “Chance” card was quite cool, but Lhasa is something like the Boardwalk…The first days I spent looking for an agency to get the permit for Lhasa for me. At the Public Security Bureau (PSB) I wanted to extend my visa, and I was waiting for Pierre.

Now there are several agencies offering different prices. You can only get the permit in connection with “traveling”. You’ll get: a train ticket, a guided tour with your own guide, 3 nights at a hotel and the permit. This package costs between ¥ 3,000 and ¥ 6,000… The visa can only be extended one week before expiring but I still got 18 days… But this isn’t enough because I want acclimatize myself in Lhasa and planned 15-20 days for crossing the Himalayas.

It is pretty depressing concerning costs and visa. Several backpackers, who I got to know here, go back because of the costs. What should I do? China is only on the plan because that’s where the Roof of the World is! Although people are nice, food and tea are simply delicious, I’m only interested in the mountains of Tibet! And so I decided to pay…

The way from Golmud to Lhasa looks like the following: China International Travel Service (CITS) at Bayizhong Road 60. The cheapest option, it costs ¥ 3,000 per person and still takes 5 days until departure. I’ll try to extend my visa in Lhasa; I still have to make up a story… Well, without a clue you get stranded at first, but this is how it has been going for me ever since…

Now to the cool stuff! Pierre arrived and we will cross the roof of the world together! Originally, Lhasa was his destination, from which he wanted to fly back to Switzerland. But now, he isn’t quite sure: Nepal, Bhutan, India… We will see. I will just quickly introduce him to you: Pierre is 52, loves good food and biking and is very spiritual. For all his life, he has worked for three years and then he has taken his bike for a one-year travel. There are hardly any countries which he has not visited. What a guy!

In Golmud, as mentioned before, I got to know backpackers. Germans on their Asia tour, a French couple at my age, who have been traveling by bike for seven months. It was a very nice, interesting and at the same time sad encounter… Their website: www.artizenvelo.org/blog. They also want to go to Tibet, but they are now cycling via Yunnan…

Now I’m sitting here hoping to arrive in Lhasa within the next 48 hours. I have no idea what’s coming up but I can hardly wait. I’m totally excited when thinking about biking after all! On the other side, I have much respect of the coming 994 km to Kathmandu, 5 passes with more than 5,000 meters in altitude each and the cold…

Having said this: So long!