Beim Besuch des buddhistischen Tempels in Elista bekamen wir Kekse, Butter und Tee von einem Mönch aus Tibet mit auf den Weg! Er war sichtlich beeindruckt von unserer Art des Reisens und dem Vorhaben, nach Tibet zu radl’n. Am Tag vor der Abreise Richtung Astrakhan kam schon der nächste Radreisende aus Augsburg! Mathias ist auf dem Weg nach China! Somit fuhren wir zu dritt los und hatten recht coole Tage. Die Hitze in der Steppe ist unerbittlich mit ihren bis zu 50 Grad mittags in der Sonne! Wir fuhren nur in den Morgenstunden und am Abend bis zur Dämmerung. Zur Mittagszeit hatten wir bisher Glück. Alle 40-60 km kamen Tankstellen mit kleinen Cafès – für uns Oasen, in denen wir bis zu 7 Stunden verbrachten. Da wir zu dritt waren, kam auch nie Langeweile auf. Im Gegenteil – hitzige Gespräche über Gott und die Welt… Abends suchten wir ein ruhiges Plätzchen zum Zelten und machten Feuer. Dabei gab es zum Essen ein pisswarmes Bier… Es sind die Stunden des Tages mit milden 29 Grad, die mir bisher in der Steppe am meisten gefallen. Weit und breit einfach nichts, sternenklarer Himmel und Blitze am Horizont. Das Donnern hört man gar nicht. Das sind ganz besondere Momente für mich! Am Abend, bevor wir Astrakhan erreichten, machten wir 40 km vor der Stadt an einem der vielen Seen Rast. Nach drei Tagen Nichts war die Abkühlung einfach super! Dafür mussten wir die Mücken in Kauf nehmen…

Nun trennen sich unsere Wege hier. Mathias legt eine Erholungspause ein, Pierre und ich radl’n weiter nach Kasachstan. Das Paket für Pierre kam nicht an. Wir wissen nicht warum. Jedenfalls hat der Zoll in Moskau es zurückgeschickt und das kann bis zu zwei Monate dauern… Da war Improvisation gefragt. Ein russischer Reifen tut’s trotz eiern auch. Der Rest muss einfach halten! Zum Glück gibt es Bubu, die alles Nötige besorgt hat und es via UPS nach Atyrau geschickt hat! Das Paket ist bereits in Almaty und hoffentlich kommt es auch durch. Da sind nicht nur Sachen für Pierre drin. Die Platte von meinem Fahrradständer ist völlig verbogen, Mathias Innenlager nackelt. Dementsprechend sind wir alle froh über die Unterstützung und sagen: Fettes merci Bubu!!!

Nun zu den vielen Fragen, die ihr stellt. Ich hab mich bisher nicht verändert. Bin ja auch grad seit zwei Monaten unterwegs und bis vor Kurzem in der Zivilisation gewesen… Das Einzige, was mir aufgefallen ist, dass ich den Sonnenuntergang gar nicht mehr mag. Sonnenaufgang find ich jetzt besser, schöner, motivierender als je zuvor! Unterwegs denke ich an viele Sachen, z.B. prüfe ich mich in Gedanken ständig, ob alles richtig war, was ich bisher gemacht habe und selbstverständlich an die Tage, die bevorstehen. Intuition ist jetzt auch sehr wichtig, z.B. wann ist eine Pause oder Essen wichtig, mit wie viel Wasser decke ich mich ein und vor allem, wie begegne ich den Menschen. Bisher war alles gut und das Meiste ergab sich einfach. Wenn ich mit Einheimischen rede, dann wollen sie nur über die Reise sprechen. Wohin, woher, warum mit dem Fahrrad usw. Langsam sprech ich auch ganz passabel russisch! Irgendwie sauge ich die Sprachen in den Ländern auf. Zu Haus fehlt meist die Zeit und das Interesse… Es sind auch immer dieselben Situationen. Essen, schlafen, einkaufen, nach dem Weg fragen und kleiner Small Talk. Vieles funktioniert auch nonverbal. Körperlich geht’s mir super, das Knie bleibt ein Fall für die Akte XY ungelöst… Beim Essen mutiere ich zum Tier. Ohne Manieren, wie im Rausch, haue ich rein, was nur geht. Hoffe, dass die Leute es nicht als unsere Esskultur verstehen…

Astrakhan ist wieder komplett anders als Elista. Nach drei Tagen Steppe hab ich schon mit allem gerechnet, aber es ist hier wie in einer westlichen Stadt. Kaum Asiaten, die Architektur ist europäisch und der Kapitalismus ist überall zu sehen… Schon seltsam, wie groß die Unterschiede auf so kurzer Distanz sind…

Morgen Abend werden wir in Kasachstan einreisen. Kann es kaum erwarten, im Kaspischen Meer zu baden!! Es soll dort noch wärmer sein als hier… Ja, wär bloß alles gut verlaufen, dann wär ich schon vor knappen vier Wochen hier und es wär milder…

Russland war bis jetzt das beste Land auf der Reise. Die nettesten Leute! Meistens auch leckeres Essen! Ein Bild jedoch geht mir nicht aus dem Kopf – Bierflaschen im Plumpsklo… Was hat Bier mit Scheiße zu tun…?

PS: Informationen über politische und wirtschaftliche Geschehnisse von zu Haus kommen nicht durch. Das ist auch gut so! Die WM verfolge ich soweit, wie’s geht. Diese Spanier… Ich drücke die Daumen für Holland!

Bis bald und Paka!

English:

Hello from the Volga Delta!

During our visit to the Buddhist temple in Elista a monk from Tibet gave us cookies, butter and tea for our onward journey! He was visibly impressed by our way of traveling and our intention to cycle to Tibet. The day before we headed towards Astrakhan, the next biker arrived from Augsburg! Mathias is on his way to China! So the three of us started together and spent some really cool days. The heat in the steppe is unrelenting with up to 50 degrees Celsius in the sun during noon! We only cycled during the morning hours and in the evenings until sunset. Around noon we were always lucky. Every 40 to 60 km there was a gas station with a small café – little oases for us where we spent up to 7 hours. As there were three of us, it never got boring. Quite the opposite – heated conversations about everything under the sun… In the evenings, we looked for a quiet place to pitch our tents and made fire. And we had piss warm beer with our meals… The hours during the days with mild 29 degrees Celsius are what I’ve liked best about the steppe so far. There is nothing around, only the starlit sky and lightning on the horizon. You don’t even hear the rumbling. These are vey special moments for me! The evening before we reached Astrakhan, we took a break at one of the many lakes before the city. After three days of nothingness, this refreshment was simply great! But we had to put up with the mosquitoes…

Our ways separate here. Mathias takes a rest period for regeneration, and Pierre and I continue to Kazakhstan. The package for Pierre didn’t arrive. We don’t know why. The Moscow customs sent it back and this can take up to 2 months… So improvisation was required. A Russian tire will do although it wobbles… The rest simply has to last! But luckily there is Bubu who bought all the necessary items and sent it to Atyrau via UPS! The package has already arrived in Almaty, and hopefully it makes its way. It doesn’t only contain Pierre’s stuff. My bike stand’s plate is totally out of shape and Mathias’ inner bearing isn’t running smoothly. Therefore, we’re all happy about the support and say: Thank you so much, Bubu!!!

Now to your many questions. I haven’t changed until now. I’ve been on the road for only 2 months now and until recently in civilization…. The only thing I’ve noticed is that I don’t like sunset any more at all. I find sunrise better, nicer and more motivating than ever before! When I’m on the road, I think of many things, e.g. in my mind I constantly check upon myself if everything I did was right, and of course I think about the upcoming days. Intuition is very important now, e.g. when is the right time for a break or a meal, how much water do I have to buy and, above all, how do I encounter people. So far, everything has been fine, and most things just arise out of situations. When I talk to locals, they only want to talk about my journey. Where to, where from, why by bike etc. Gradually, my Russian has become quite acceptable! Somehow I absorb the languages in the countries. At home I mostly don’t have the time nor the interest… And it’s always the same situations. Eating, sleeping, shopping, asking for the way and little bit of small talk. Many thinks also work non-verbally. Physically I’m fine, but my knee remains an unsolved case. When eating, I mutate into an animal. Without manners, like in a frenzy, I dig in what’s possible. I hope that people don’t take this for our eating habits…

Astrakhan is completely different from Elista. After three days in the steppe I expected everything, but this here is just like a western city. There are hardly any Asian people, the architecture is European and capitalism can be seen everywhere… It’s quite odd how big the differences are on such a short distance…

Tomorrow evening we are going to travel into Kazakhstan. I can hardly wait to swim in the Caspian Sea!! It’s supposed to be warmer than here…Well, if everything would have gone smoothly, then I would have been here approx. two weeks ago and it would be milder… Russia has been the best country on my journey so far. There are the nicest people! Mostly, the food is delicious! One picture I don’t get out of my mind: beer bottle in the pit latrine… What does beer have to do with shit?

PS: Information on political and economic incidents don’t get through. And that’s good the way it is! I’ve followed the soccer world cup as far as possible. These Spaniards… I’ll keep my fingers crossed for the Netherlands!

So long and paka!