Plural, weil viel passiert ist. Ich fang am Besten von vorn an.

Mein letzter Tag auf der Krim fing super an, bis ich mittags, wie gewöhnlich, Brotzeit vor einem Supermarkt machte. 35 Grad, die Luft steht und der Bazi freut sich, was beißen zu dürfen. Ich hatte ein Laib Brot, zwei paar Wiener und a Cola. Da sitz ich Nichts ahnend und aß, da kommt ein Obdachloser um’s Eck und setzte sich neben mich. Der Typ, Mitte vierzig, oben ohne, weiß wohl einen Wasserhahn nicht zu nützen… Jedenfalls hab ich noch nie etwas Vergleichbares gerochen! Schlagartig musste ich mich zusammenreißen, um die paar Kohlenhydrate, die ich zu mir genommen hab, nicht zu Erbrechen! Ich gab dem Typen den Rest von meinem Essen und suchte das Weite. Mir hängt heut noch der Geruch in der Nase…

Tag drauf hatte ich schon x Sorgen über die russische Grenze zu kommen. Meine Strategie war, ich sprech nur Bayrisch, hab ein Visum und versteh nix! Daweil war das bis auf die Dauer der Prozedur (ca. 2 Std.) kein Thema! Gut gelaunt radelte ich ca. 60 km weiter und machte am Asowschen Meer Rast. Am Tag darauf entschied ich, noch zu bleiben und zu baden. Wann komm ich denn wieder her…? Mein Resümee zum Schwarzen und Asowschen Meer: Es ist für die Russen so was wie für uns die Adria und das Mittelmeer.

Gestern hat mich auf den letzten 20 km ein heftiger Sturm erwischt. Der Himmel färbte sich rot und der Wind wollte mich vom Rad blasen. Kam kaum einen Meter voran! Als der Platzregen einsetzte, sah ich einen liegen gebliebenen Trucker, den ich mit Händen und Füßen fragte, ob er mich mitnehmen könnte. Valeri war grad dabei, seinen Truck wieder in Gang zu bekommen. Ohne nur eine Sekunde nachzudenken, half er mir das Bike aufzuladen (mein Held des Tages!). Auf der Fahrt nach Krasnodar musste er noch zweimal halten und schrauben. Sein Spruch war nur „Russen waren im Weltall, können aber keine Lkws bauen…“ :-). Unterwegs lud er mich zu sich nach Haus zum Essen ein. Ein Ablehnen kam mir auch nicht in Sinn. Am Stadtrand machten wir in seinem Depot Halt, um irgendein Teil auszuwechseln. Dabei stellte er mir seinen Sohn, den Max, vor, der ein wenig Englisch kann. Als wir schließlich dann gegessen hatten, fuhr mich der Max in die Stadt, um mir ein Internetcafè zu zeigen und ein Bierchen mit zwei seiner Freunden (Dima und Sergei) zu zischen. Es stellte sich raus, dass die Drei bei der Luftwaffe dienen… Jedenfalls hatten wir einen super Abend, der sehr lang geworden ist. Deshalb bleib ich heut noch hier. Die Jungs zeigen mir die Stadt und ich kann eine Menge Fotos machen! Sau cool!

PS: Es ist jetzt zwei Stunden später als zu Haus…

Bis bald!

English:

Bazi’s stories

Plural because there’s been a lot going on. It’s best to start from the beginning.

My last day at the Crimea began brilliantly until I had something to eat for lunch in front of a supermarket as usual. It was 35 °C Celsius with no wind at all and Bazi was looking forward to his lunch. I had loaf of bread, two pairs of sausages and a Coke. I was sitting there, not expecting anything and eating. Then, a homeless man came around the corner und sat down next to me. The guy was in his mid-forties, not wearing a shirt and supposingly didn’t know what to do with a water tab. Anyway, I have never smelled anything like it before!! Suddenly, I had to pull myself together to prevent myself from puking up the few carbs I’d just eaten! I gave him the rest of my meal and then I took my heels. I still have that smell in my nose…

The next day I was deeply worried about crossing the Russian border. My strategy was only speaking Bavarian because I have a visa and I don’t understand anything! In the end it was no big deal apart from the procedure (approx. 2 hours). Being in good spirits, I moved on and took a break at the Sea of Azov. The following day I decided to stay and swim. When will I go there again…? My résumé on the Black Sea and the Sea of Azov: To the Russians they are like what the Adriatic and the Mediterranean Sea are to us.

On yesterday’s last 20 km a heavy storm hit me. The sky turned red, and the wind tried to blow me off my bike. I could hardly move on! When the cloudburst started, I sighted a broke-down truck and its driver who I asked with my hands and feet if he could give me a ride. Valeri was about to get his truck back running again. Without thinking a second, he helped me to load my bike onto his truck (he’s my hero of the day!). On the drive to Krasnodar he had to stop twice to fix his truck. His comment was: “The Russians were in space, but they aren’t able to build trucks…:-) . On our way he invited me to his home for a meal. Rejecting this invitation didn’t cross my mind. On the outskirts we stopped at his storage place to change a part. At this chance he introduced me to his son Max who speaks a bit of English. After our meal, Max drove me downtown to show me an internet café and to have a beer with two of his friends (Dima and Sergei). It turned out that the three serve the air force… In any case, we had a great and long evening. That’s why I stay here today. The guys show me the city, and I can take lots of pictures. Aces!

PS: Now it’s two hours later than at home…

So long!